Fest anmelden
mühlstrasse_leipzig.png

Die Mühlstraße 14 feiert Geburtstag mit der Nachbarschaft


Seit 1994 bringt das soziokulturelle Stadtteilzentrum "Mühlstrasse 14 e.V." im Leipziger Osten die Menschen aus dem Viertel zusammen. Grund genug, um am Tag der Nachbarn mit alten und neuen Weggefährt*innen einen multikulturellen und generationenübergreifenden 25. Geburtstag zu feiern.

Ich komm halt einfach mal vorbei”, ist ein Satz, der öfter fällt, wenn das Gespräch um die Mühlstraße 14 kreist. Und heute, am Tag der Nachbarn, kommen richtig viele “einfach mal vorbei” - denn das Stadtteilzentrum wird ein Vierteljahrhundert alt! Die Kulturwissenschaftlerin Sandra Wehlisch (41) kommt ursprünglich aus Cottbus und engagiert sich seit 11 Jahren in der Mühlstraße. Gemeinsam mit ihren Kolleg*innen hat sie die Geburtstagsfeier am Tag der Nachbarn organisiert: “An einem Tag im Jahr gemeinsam die Nachbarschaft hochleben lassen ist eine tolle Sache – und wenn wir uns dabei auch noch selbst feiern können, umso besser!”

Ihr wollt auch mit eurem Verein oder eurer Organisation mitfeiern? Hier findet ihr Tipps, wie ihr mit einem Fest am Tag der Nachbarn eure Türen öffnen könnt.

 

 

 

Mit ganz viel Programm das Miteinander feiern

Seit 25 Jahren stellt das Nachbarschaftszentrum im Leipziger Stadtteil Reudnitz-Thonberg einen Knotenpunkt für Kultur & nachbarschaftliches Miteinander dar. Hier begegnen sich Menschen mit verschiedenen Hintergründen, tauschen sich aus und schließen Bekanntschaften. Das zeigt sich auch am Tag der Nachbarn: Egal ob Jung oder Alt, Groß oder Klein, neu in der Straße oder alter Hase – alle feiern zusammen! Und für ein tolles Rahmenprogramm, bei dem jede/r auf seine/ihre Kosten kommt, haben Sandra und ihr Team gesorgt. So gibt es Schattentheater, Tanzaufführungen & Live-Musik, ein großes Buffet mit Limo-Bar und Geburtstagstorte, Henna-Bemalungen, einen Samenbomben-Bau, einen Tischkicker und vieles mehr. Kein Wunder, dass über den ganzen Tag verteilt mehr als 400 Besucher*innen auf dem Hoffest mitfeiern. Der große Andrang kommt für Sandra nicht überraschend: “Dadurch, dass es uns schon so lange gibt, sind wir im Viertel natürlich auch überall bekannt. Und durch die Einladungen, Flyer und Plakate aus dem Mitmach-Set, die wir überall im Stadtteil verteilt und aufgehängt haben, konnten wir noch mal zusätzliche Aufmerksamkeit auf unser Fest lenken”.

Die Planung? Einfacher als gedacht!

Kommen genügend Leute? Lässt uns das Wetter auch nicht im Stich? Haben die Gäste Spaß? Solche Fragen hat sich Sandra im Vorfeld des Festes natürlich auch gestellt. Schmunzelnd hält sie fest: “Aufgeregt war ich nicht, aber eine gewisse Anspannung war schon vorhanden.” Auf Wetter und die aktive Nachbarschaft ist jedoch Verlass – und bei strahlendem Sonnenschein haben die Gäste zusätzlich zum Rahmenprogramm auch einfach eigene Ideen umgesetzt. So bildet sich spontan eine Pflanzentauschbörse und ein Stand, an dem eine arabischstämmige Nachbarin deutsche Namen ins Arabische übersetzt. Sandra hält fest: “Unser Motto war: Wir stellen euch einen Tisch hin und ihr könnt einfach loslegen. Dass das so erfolgreich angenommen wurde, hat mich richtig gefreut. Total spontan, engagiert, unkonventionell und multikulturell.”

"Tanz, Musik, Gespräche, neue & alteingesessene Anwohner – ein rundum gelungener Tag der Nachbarn bei tollem Sommerwetter! Wir sind noch voller Eindrücke und freuen uns schon aufs nächste Jahr!"

- Sandra aus Leipzig

Und wie geht’s im nächsten Jahr weiter?

Einen Ratschlag für alle, die nicht wissen, ob sie am Tag der Nachbarn ein Fest veranstalten sollten, hat Sandra auch: “Macht auf jeden Fall mit! Selbst wenn nur wenig Leute kommen und ihr nur zu dritt zusammensitzt, entsteht doch trotzdem ein Gespräch – und genau das ist es doch, was lebendige Nachbarschaft ausmacht!”

Konkrete Pläne für den Tag der Nachbarn im nächsten Jahr hat Sandra noch nicht. Dass der Mühlstrasse 14 e.V. wieder mitfeiern wird, steht jedoch außer Frage: “Am Tag der Nachbarn hat sich die ganze Mühlstraßen-Familie versammelt, nicht nur Aktive, Mitarbeiter und Förderer, sondern auch Menschen, die wir hier seit 5-6 Jahren nicht mehr gesehen haben. Gleichzeitig konnten wir unser Kursprogramm und Wirken auch neuen Anwohner*innen, die spontan vorbeigekommen sind, präsentieren.” Und das mit Erfolg: Viele Gäste haben von sich aus beteuert, dass sie auch in Zukunft “einfach mal vorbeikommen möchten”. Die Weichen für ein buntes und lebendiges nachbarschaftliches Zusammenleben sind in Reudnitz-Thonberg also gestellt. Volle Fahrt voraus!


Fest anmelden