Telefonnummern.jpg

Telefonische Hilfen in Coronazeit


Belastet dich die Corona-Krise? Fühlst du dich einsam oder brauchst dringend Hilfe? Ein Anruf kann schon helfen. Wir haben wichtige Nummern von Anlaufstellen gesammelt, an die du dich bei Bedarf wenden kannst.

 

Hotlines für Nachbarschaftshilfe: 

„Coronahilfe von nebenan“: 0800 8665544
Von Nachbarn für Nachbarn: Du gehörst zur Risikogruppe oder bist in Quarantäne zu Hause und brauchst etwas aus dem Supermarkt oder der Apotheke? Oder suchst du Unterstützung für Angehörige oder Bekannte? Dann kannst du dich ganz einfach über die kostenlose Hotline „Coronahilfe von nebenan“ unter 0800 8665544 an deine Nachbarn wenden.
In Zusammenarbeit mit der nebenan.de Stiftung konnten wir die neue Seite nebenan.de/corona erstellen: Hier werden Angebot und Nachfrage von lokalen Hilfsangeboten in Zeiten der Corona-Krise verknüpft. Hilfe-Gesuche können sowohl über ein Formular auf der Seite als auch über die kostenfreie Hotline aufgegeben werden.
Alle Gesuche erscheinen nach PLZ sortiert im geschützten Nachbarschaftsnetzwerk nebenan.de. Nachbarn, die bereits bei nebenan.de registriert und verifiziert sind, können auf Gesuche aus ihrem PLZ-Gebiet reagieren und direkt Kontakt aufnehmen.
Mehr dazu hier: www.nebenan.de/corona

„Gemeinschaft.online“: 07172 9340048
Außerdem gibt es für Angehörige der Corona-Risikogruppe auch die Hotline von „Gemeinschaft.online“: Hier werden ebenfalls Hilfe-Gesuche aufgenommen und an die Nachbarn bei nebenan.de weitergeleitet. Für Hilfe-Gesuche kannst du die Nummer 07172 9340048 anrufen – dabei können ortsübliche Telefongebühren anfallen.
Mehr dazu hier: www.gemeinschaft.online
 

Hotline für psychische Notfälle: 

„Telefonseelsorge“: 0800 - 111 0 111
„Sorgen kann man teilen“ – so lautet das Kredo der bundesweiten „Telefonseelsorge“. Unter den Nummern 0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222 kannst du dich rund um die Uhr kostenlos telefonisch melden und anonym beraten lassen.
Mehr dazu hier: www.telefonseelsorge.de/
 

Telefonhilfe für Seniorinnen und Senioren:

„Silbernetz“: 0800 4 70 80 90
Gerade Menschen über 65 sind besonders von den Vorsichtsmaßnahmen in Zeiten von Corona betroffen – für sie ist es jetzt besonders wichtig, soziale Kontakte zu meiden, um einer Ansteckung mit dem Virus vorzubeugen. Da passiert es schnell, dass das Gefühl von Einsamkeit zunimmt.
„Silbernetz“ bietet daher unter der kostenlosen Nummer 0800 4 70 80 90 täglich von 8:00 bis 22:00 Uhr allen Personen ab 60 Jahren ein offenes Ohr. Bundesweit, kostenlos und anonym.
Mehr zu „Silbernetz“ hier: www.silbernetz.org/

„Telefon-Engel“: 089 189 100 26
Außerdem sind unter der kostenlosen Telefonnummer 089 189 100 26 freiwillige Helfer – „Telefon-Engel“ – erreichbar, die mit Seniorinnen und Senioren Gespräche gegen die Einsamkeit führen. Die Hotline ist sieben Tage die Woche von 08:00 bis 22:00 Uhr besetzt.
Mehr zu den „Telefon-Engeln“ hier: www.retla.org/
 

Hotline für Kinder und Jugendliche: 

„Nummer gegen Kummer“: 116 111
Die Schulen und Universitäten sind geschlossen, Sportvereine und Jugendhäuser nicht mehr geöffnet und durch das Kontaktverbot, kommen Treffen mit den Freunden auch nicht mehr in Frage. Den ganzen Tag nur zu Hause sitzen – da kann einem schon mal die Decke auf den Kopf fallen.
Egal ob Streit mit den Eltern und Geschwistern oder das Gefühl von Einsamkeit – unter der kostenfreien „Nummer gegen Kummer“ 116 111 finden Kinder und Jugendliche auch in Zeiten von Corona Rat, Hilfe, Trost und Unterstützung. Anrufe werden montags bis samstags von 14:99 bis 20:00 Uhr anonym und kostenlos entgegengenommen.
Mehr zum Kinder- und Jugendtelefon hier: www.nummergegenkummer.de/kinder-und-jugendtelefon.html
 

Telefonische Hilfe für Eltern: 

„Elterntelefon“: 0800 111 0 550
Die Kindergärten und Schulen sind geschlossen und wer kann arbeitet im Home-Office – für Eltern, besonders für Alleinerziehende, eine extreme Doppelbelastung. Da in Zeiten von Corona auf die Unterstützung der Großeltern verzichtet werden sollte, müssen sich viele Eltern neben der Arbeit um die Kinderbetreuung kümmern. Klar, dass da das Stresslevel zu Hause ansteigt.
Mütter, Väter und andere Erziehende können sich mit Fragen und Problemen an das kostenlose „Elterntelefon" wenden. Unter 0800 111 0 550 steht ihnen ein qualifiziertes Beratungsangebot zur Verfügung – anonym und kostenlos montags bis freitags von 9:00 bis 11:00 Uhr und dienstags und donnerstags von 17:00 bis 19:00 Uhr.
Mehr zum „Elterntelefon“ hier: www.nummergegenkummer.de/elterntelefon.html
 

Hotline für Pflegefälle und pflegende Angehörige:

„Pflegetelefon“: 030 20179131
Besonders in Zeiten von Corona fällt vielen pflegebedürftigen Personen das selbstbestimmte Leben zu Hause noch schwerer. Wenn der eigene Unterstützungsbedarf immer größer wird und die eigenen pflegenden Angehörigen sich aus Schutzmaßnahmen fernhalten müssen, steht man plötzlich vor vielen neuen Herausforderungen. Das „Pflegetelefon“ des Bundesfamilienministeriums kann gerade jetzt Angehörigen unter der kostenlosen Rufnummer 030 20179131 ganz konkrete Hilfe leisten.
Das „Pflegetelefon“ ist montags bis donnerstags zwischen 9:00 und 18:00 Uhr zu erreichen. Die telefonischen Beratungsgespräche sind anonym und vertraulich. Das Ziel: Angehörigen konkrete Hilfestellung für ihre individuelle Situation bieten. Die Fachleute informieren auch gern zu weiteren Beratungs- und Hilfsangeboten in der eigenen Umgebung.
Mehr zum „Pflegetelefon“ hier: www.bmfsfj.de/bmfsfj/aktuelles/alle-meldungen/das-pflegetelefon--schnelle-hilfe-fuer-angehoerige/
 

Hilfetelefon für Frauen in Notsituationen:

Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“: 08000 116 016
Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen" ist ein bundesweites Beratungsangebot für Frauen, die Gewalt erlebt haben oder noch erleben. Unter der kostenlosen Nummer 08000 116 016 können sich Betroffene aller Nationalitäten, mit und ohne Behinderung – 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr – beraten lassen. Auch Angehörige, Freundinnen und Freunde sowie Fachkräfte finden hier anonym und kostenfrei Unterstützung.
Im Zuge der Corona-Epidemie setzt das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ alles daran, das Beratungsangebot rund um die Uhr aufrechtzuerhalten – denn auch in diesen Zeiten ist eine telefonische Beratung für Betroffene von Gewalt wichtig.
Mehr zum Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ hier: www.hilfetelefon.de/

 

Diesen Aushang könnt ihr euch auch herunterladen, indem ihr auf das Foto klickt.

Diesen und weitere Aushänge findet ihr außerdem hier.