Fest anmelden
TagderNachbarn_Fest_Tipps_spielstrasse.jpg

Temporäre Spielstraße


Spielen auf der Straße ist heute selten geworden. Kinder haben in den von Autos dominierten Straßen kaum eine Chance, sicher im öffentlichen Raum zu spielen und selbständig mobil zu sein. In temporären Spielstraßen, die auf Initiative von Anwohner*innen oder der Kommune eingerichtet werden, können die Kinder zumindest kurzfristig den öffentlichen Raum zurückerobern. Eltern und Kinder können die Straße nach ihren Bedürfnissen frei gestalten und so mit Hilfe der Kommune mehr Lebensqualität im Viertel schaffen. Eine temporäre Spielstraße ist auch ein tolles Projekt für den Tag der Nachbarn!

Die Straße autofrei machen

Dass Kinder auf der Straße spielen können, ist ein sehr starkes Argument, um eine Straße zeitweise für den Autoverkehr zu sperren. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten und manchmal genügt schon ein Anruf, um eine autofreie Straße zu verwirklichen. Auf jeden Fall solltest du den Bedarf und das Vorhaben bei der Stadtverwaltung anmelden.

  • In einigen Kommunen gibt es die Möglichkeit, Spielstraßen auf Zeit einmalig und relativ kurzfristig zu veranlassen. Offiziell beantragt man hier oft die Sondernutzung eines Straßenabschnitts für ein Straßenfest.

  • In anderen Kommunen gibt es bereits dauerhafte Vereinbarungen, um Straßen regelmäßig als temporäre Spielstraßen auszuweisen. Ein sehr gutes Beispiel liefert die Stadt Bremen. Jedes Jahr im Sommer wird dort in fünf Straßen ein Fahrverbotsschild aufgestellt, um Fahrverkehr und parkende Autos auszuschließen. Ein Zusatzschild erlaubt es Kindern, auf der Fahrbahn und dem Seitenstreifen zu spielen.

Wenn du zu deinem Fest besonders viele Kinder erwartest, kannst du solche bestehenden temporären Spielstraßen als Veranstaltungsort nutzen.

Auf der Spielstraße feiern

Sind die Formalitäten zur Freigabe einer Straße für spielende Kinder abgeschlossen, muss die Straße noch mit Leben erfüllt werden. Neben der Beschilderung sind vor allem Spielsachen gefragt. Hier kannst du schon mit einfachen Mitteln viel bewirken.

In Bremen wird durch das Amt für Soziale Dienste und den Verein Spiellandschaft Stadt beispielsweise eine sogenannte »Bewegungsbaustelle« bereitgestellt. Dabei handelt es sich um Holzquader, Bretter, Balken und andere Utensilien, mit denen die Kinder experimentieren und spielen können. Auf unserer Seite Tipps für dein Fest findest du viele weitere Ideen, die auch mit den Kleinsten Spaß machen.

Aufmerksamkeit schaffen und Unterstützer finden

Für den Erfolg einer Spielstraße am Tag der Nachbarn ist es in jedem Fall hilfreich, sie in der lokalen Presse anzukündigen und intensiv zu bewerben. Wie du die lokale Presse zu deinem Fest einlädst, liest du hier. Dies kann auch durch Eltern oder auch die Stadtverwaltung erfolgen. Auch Erzieherinnen und Erzieher, Lehrerinnen und Lehrer sowie Elternbeiräte sollten die temporäre Spielstraße unterstützen.

Ein Resümee fürs nächste Jahr

Nach dem Tag der Nachbarn kannst du mit allen, die bei der Spielstraße mitgeholfen haben, Bilanz ziehen. Gerade, wenn es zu Beginn der Aktion noch Bedenken über den Erfolg gab, ist es wichtig, anschließend ein Resümee zu ziehen. Dabei sollten Erfahrungen zusammengetragen und grundlegende Fragen reflektiert werden: Wie gut wurde die Spielstraße angenommen? Wie ist das Stimmungsbild in der Nachbarschaft? Sind auch im nächsten Jahr wieder Spielmöglichkeiten in der Straße gewünscht? Was sollte verbessert werden? Halte am besten konkrete Teilnehmerzahlen fest – damit kannst du beim nächsten Antrag punkten.

Auch interessant: Diese Anleitung stammt aus dem VCD-Leitfaden zur Rückeroberung der Straße. Dort findest du neben Praxisbeispielen für die temporären Spielstraßen auch viele weitere Anregungen, wie du Straßen nicht nur zum Autofahren nutzen kannst. Den Leitfaden findest du frei verfügbar im Internet oder als Teil der kostenlosen Toolbox #StrasseZurueckerobern. Bestellen kannst du diese beim VCD.

Nützliche Links:

Die Webseite des VCD mit vielen tollen Ideen und Anregungen: www.vcd.org/strasse-zurueckerobern/

MBWSV NRW (2015): »Spielstraßen auf Zeit: Anregen. Ermöglichen. Vereinfachen.«, Arbeitskreis Verkehrssicherheit beim Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, unter: www.mehr-freiraum-fuer-kinder.de/wp-content/uploads/2015/03/VRS_Handreichung_web.pdf


Fest anmelden