Fest anmelden
TagderNachbarn_Fest_Tipps_WalkingDinner.jpg

Walking Dinner


Beim Walking Dinner bist du für einen Abend Koch und Gast zugleich. Ein Walking Dinner ist wie ein wandernder Kochabend: Dabei werden drei Gänge in drei unterschiedlichen Wohnung serviert. Ein Walking Dinner am Tag der Nachbarn ist eine gute Gelegenheit, in kleiner Runde kochfreudige Nachbarinnen und Nachbarn bei einem guten Essen zusammenzubringen und einander näher kennenzulernen.

Finde Mitstreiter*innen

Plane ein bisschen Vorlaufzeit bei der Ankündigung der Veranstaltung ein, damit interessierte Nachbarinnen und Nachbarn genügend Zeit haben, Rezeptideen zu sammeln und alle Zutaten zu besorgen. Mindestens sechs Teilnehmer*innen, die jeweils in Zweiergruppen kochen, werden für das Walking Dinner benötigt.

Bringe Aushänge in deiner Umgebung an, sprich deine Mitmenschen persönlich an oder lass sie über soziale Netzwerke wissen, dass du am Tag der Nachbarn ein Walking Dinner organisierst. Individualisiere unsere Poster und Flyer zum Tag der Nachbarn für deine Veranstaltung und drucke sie aus. Mehr Tipps dazu, wie du deine Nachbar*innen einlädst, findest du hier.

Den Überblick behalten

Bei dir laufen alle Fäden zusammen. Gib den anderen Teilnehmer*innen deine Kontaktdaten, um das Menü zu koordinieren und Absprachen zu treffen. Kläre mit den Leuten ab, welches der Teams Vorspeise, Hauptspeise und Nachspeise zubereitet. Erstelle und teile einen Ablaufplan, der euch als Übersicht dient und durch den Abend führt.

Was kommt auf den Tisch?

Geschmäcker sind verschieden. Sprich mit deinen Nachbar*innen ab, was beim Walking Dinner auf den Tisch kommt. Wie wäre es mit einem Motto, italienische Küche, orientalischer Abend oder regionale Kost? Wichtig ist auch, vorher abzustimmen, ob es in eurer Gruppe Vegetarier*innen, Veganer*innen oder jemanden mit Lebensmittelallergien gibt. Ein stilvoll dekorierter Esstisch mit genügend Platz für alle Gäste, Kerzenschein sowie gute Musik zaubern eine tolle Atmosphäre für das festliche Walking Dinner.

Ablauf

Euer Walking Dinner sollte nicht zu spät anfangen, damit ihr für alle drei Gänge genug Zeit habt. Fangt zum Beispiel gegen 18 Uhr mit der Vorspeise in der ersten Wohnung an. Zur Hauptspeise geht ihr alle gemeinsam in die zweite Wohnung vom zweiten Kochpaar und zur Nachspeise wechselt ihr wieder Wohnung und Kochpaar. Je näher ihr in eurer Nachbarschaft zusammen wohnt, desto kürzer sind die Wege zwischen den Gängen. Anschließend geht es zum gemeinsamen Ausklang in eine Bar oder ihr verweilt noch ein wenig im Wohnzimmer der letzten Station.

Tipp: Benutzt unsere Kennenlern-Spiel aus der Mitmach-Box um das Tischgespräch während des Essens in Gang zu bringen.

Tipp: Lernt euch und euer Viertel mit dem Nachbarschafts-Festspiel besser kennen!

Schöne Erinnerungen

Halte die leckeren Gerichte und eure Walking Dinner-Gruppe auf Fotos oder Videos fest und lass uns bei Facebook, Instagram oder Twitter unter dem Hashtag #tagdernachbarn an deinen schönen Erinnerungen teilhaben.

Auch interessant:

Wie ein Walking Dinner in der Praxis abläuft, erfährst du hier: www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/running-dinner-in-drei-gaengen-durch-die-stadt-a-494767.html


Fest anmelden